Meine,  deine,  unsere  Zukunft.

"Von der Kinderkrippe bis zur Mittelschule an einem Strang ziehen"
- mit dem Ziel, für Kinder und Jugendliche das beste Bildungsangebot vor Ort zu schaffen.
Darum geht es im Regionalen Bildungscampus Joglland.

M I T T E L S C H U L E

K I N D E R G A R T E N

V O L K S S C H U L E

K I N D E R K R I P P E



Unser Bildungscampus-Leitbild

 

Das sind wir

Wir, das sind die Bildungseinrichtungen im Joglland (Waldbach, Mönichwald, Wenigzell, Festenburg und St. Jakob), bilden gemeinsam einen regionalen Bildungscampus. Unterstützt wird der Bildungscampus durch die Gemeinden Waldbach/Mönichwald, Wenigzell und St. Jakob im Walde, Elternvereine und regionale Vereine und Unternehmen.

 

Das wollen wir gemeinsam erreichen

Unser Ziel ist die Stärkung von Kindern und Jugendlichen in unserer Kleinregion, damit sie ihre Wurzeln in der Region gut ausbilden und sich gleichzeitig zu weltoffenen und neugierigen Menschen entwickeln können. Durch gezielte Zusammenarbeit soll Kindern und Eltern ein hochwertiges Bildungsangebot vor Ort zur Verfügung stehen und den Kindern damit ein möglichst langes Verbleiben im Ort ermöglicht werden. Durch Zusammenarbeit von Bildungseinrichtungen, Gemeinden und Vereinen kann es uns gelingen, auch Betreuung von Kindern über das ganze Jahr hinweg zu sichern (nachmittags, im Sommer).

Wenn wir gemeinsam arbeiten, erhöht sich die Angebotsvielfalt für die Kinder in der exponierten Lage unserer Region und wir können für unsere Kinder die Standorte sichern und erhalten.

Es geht uns darum, dass Kinder Kompetenzen entwickeln, die sie fürs Leben fit machen. Wir möchten einerseits erreichen, dass sie wissen wofür sie lernen und andererseits in einer Alltagsroutine im sozialen Lernen eine Gemeinschaft entwickeln.

Unsere Ziele sind fließende, für Kinder und Eltern stressfreie und erfolgreiche Übergänge zwischen Elternhaus, Kleinkindbetreuung und -bildung, Kindergarten, Volksschule und Mittelschule und die Unterstützung von Eltern bei der Erziehung und Betreuung ihrer Kinder.

Wir sind uns als Bildungseinrichtungen der Verantwortung für die Zukunft von Kindern und Jugendlichen bewusst, verstehen Bildung und die Aufgabe, Kindern Halt und Sicherheit zu geben als Auftrag an alle. Daher wollen wir mit dem regionalen Bildungscampus Fragen der Bildung und Entwicklung mit lokaler Politik, Vereinen, Unternehmen und Bevölkerung diskutieren und damit Bildung und regionale Entwicklung verbinden.

 

 

Dafür stehen wir – unsere pädagogischen Prinzipien

Wir übernehmen nicht nur Verantwortung für unseren ureigenen Zuständigkeitsbereich, sondern bedenken bei all unserem Handeln unser Umfeld mit.

Wir schaffen eine regionale Lernumgebung für Kinder und Jugendliche, in der sie Freude am Lernen und Neugier entwickeln können.

Wir fördern die Selbstverantwortung und Selbstständigkeit der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen, indem wir alle Kinder in ihren Stärken, Ressourcen und Rahmenbedingungen kennen und so den Entwicklungs- und Lernprozess individuell begleiten können. Uns zeichnet aus, dass wir jedes einzelne Kind immer gut um Blick haben und bei Veränderung reagieren. In einem sicheren Rahmen für Entwicklung bieten wir Experimentierfelder und setzen Forderung und Förderung gezielt ein.

Unsere Bildungseinrichtungen verstehen wir als Lebens- und Lernort, in dem Kinder in ihrer Selbstwirksamkeit gestärkt werden.

Wir gestalten Lernprozesse so, dass wir dem Grundrecht auf Potenzialentfaltung von Kindern und Jugendliche gerecht werden können und dass Kinder verstehen, warum und wozu sie lernen.

Wir setzen an den Stärken an, das heißt, wir nutzen aktiv die Chancen, die sich aus der Kleinheit der Bildungseinrichtungen ergeben und gleichen die Nachteile dieser Kleinheit durch die gezielte Zusammenarbeit aus.

Respektvoller Umgang und Wertschätzung zeigt sich in den Begegnungen aller Beteiligten.

Wir verstehen Bildung als Auftrag für alle. In den Lernprozess ist das Umfeld aktiv mit einbezogen: Wir schaffen mit Eltern und dem sozialen Umfeld der Kinder und Jugendlichen einen gemeinsamen Bezugsrahmen, das heißt wir bilden mit den Eltern und dem sozialen Umfeld eine Bildungs- und Erziehungsgemeinschaft.

 

 

Das tun wir

-          Vernetzung

-          Austausch

-          Erfahrungen

-          Pädagogische Konzepte

Wir stimmen uns ab: Im Rahmen von Treffen, Austauschrunden von Leiter:innen der Bildungseinrichtungen, Pädagoginnen und Pädagogen, Vertreter:innen von Gemeinden und Vereinen planen und entwickeln wir unsere Angebote.

Wir bilden uns gemeinsam weiter: Wir organisieren Veranstaltungen, Workshops und Seminare, an denen PädagogInnen aller Bildungseinrichtungen sowie Eltern und Interessierte aus der Region teilnehmen können. Wir laden Fachexpertinnen und Fachexperten in die Region ein und nutzen auch gezielt digitale Medien für Fort- und Weiterbildung.

Wir entwickeln uns gemeinsam weiter: Wir setzen uns mit neuen pädagogischen Erkenntnissen und Zukunftsthemen (wie z.B. Digitalisierung) auseinander und entwickeln dazu aufbauende Programme.

 

Wir verbinden Kinder/Jugendliche mit der Region: Die Auseinandersetzung mit der Region, den Chancen und Möglichkeiten findet von Beginn an, aufbauend und abgestimmt statt – dazu entwickeln wir gemeinsam ein Programm für Kinder und Jugendliche. Durch begleitende Bildungs- und Berufsorientierung im Zusammenwirken mit Eltern, Vereinen, Gemeinden und Unternehmen machen wir Chancen und Möglichkeiten von jungen Menschen in der Region sichtbar. 



BILDUNGSCAMPUS JOGLLAND // bildungscampus.joglland@gmail.com